Der Kürbis hat nicht nur im Herbst Saison. Wenn er richtig gelagert wurde, schmeckt er auch zu dieser Jahreszeit ganz wunderbar. Der Hokkaido-Kürbis hat den Vorteil, dass man ihn im Gegensatz zu anderen Sorten, vor der Verarbeitung nicht schälen muss, da die Schale dieser Kürbis-Art besonders aromatisch schmeckt. Abgeschmeckt mit Kokosmilch und abgerundet mit Cashewkernmus, Kurkuma, Chili, Paprika, Rosmarin, schwarzem Pfeffer sowie thailändischem Curry bekommt diese Kürbissuppe einen tollen asiatischen Touch, der viele Kürbis-Liebhaber begeistern wird.
Sie ist wohl der Dessert-Klassiker schlechthin: Die Crème brûlée. Leider trauen sich viele nicht an die Crème, weil sie denken, dass sie ziemlich schwierig zuzubereiten ist. Doch weit gefehlt: Sie ist leichter zu machen als zunächst gedacht. Wir stellen heute ein eher ausgefallenes Rezept mit Trockenfrüchten und Mandeln vor, dass sich wunderbar abwandeln lässt.
Unter Gulasch versteht man in unseren Breitengraden meist ein Ragout österreichischer bzw. ungarischer Provenienz, das hauptsächlich mit Paprika gewürzt wird. Das es aber auch ganz anders zubereitet werden kann, zeigt unser heutiges Rezept: Orientalisch-afrikanische Gewürzmischungen wie Ras el Hanout, fernöstlicher Ingwer, Kardamom, schwarzer Pfeffer und Cumin würzen dieses Schmorgericht, das mit feinsten grünen Pistazien, Berberitzen und Mandeln abgerundet wird.
Französische Crêpes sind dünner als das deutsche Pendant Eier- bzw. Pfannkuchen oder österreichische Palatschinken. Sie werden traditionell auf einer gusseisernen Crêpe-Platte gebacken, doch auch in der Pfanne gelingen sie mit ein wenig Geschick perfekt. In Kombination mit der schmackhaften Dattel-Mandelmus-Creme sind sie sowohl zum Frühstück, am Nachmittag zu einer Tasse gutem Tee, oder auch als Dessert perfekt geeignet. Sowohl die Crêpes, als auch die Füllung kommen vollständig ohne Zucker aus.
Wenn wir von Musen sprechen, haben wir dabei nicht unbedingt eine Person aus der griechischen Mythologie im Sinn, auch wenn wir wohl ziemlich sicher von einer solchen Muse bei der Entwicklung unserer neuen Produkte geküsst und inspiriert wurden. Wir haben nach langer Suche einen regionalen Traditionsröster gefunden, der unsere feinen Nussspezialitäten für uns röstet und besonders schonend zu hochwertigen Cremes vermahlt. Wie das genau von Statten geht, welche Vorteile Muse haben und für was man sie verwenden kann, wollen wir in folgendem Artikel klären.
Schlutzkrapfen sind eine regionale Tiroler und Südtiroler Spezialität, ähneln den italienischen Ravioli und werden dort ravioli tirolesi, oder wegen ihrer Form auch Mezzalune (Halbmonde) genannt. Der Teig wird aus einer Mischung aus Weizen- und Roggenmehl hergestellt. Aromatische Hasel- und Walnüsse treffen aufeinander und werden mit einer einfachen, aber umso schmackhafteren Pfifferling-Sauce abgerundet.
Gnocchi sind zweifelsohne ein typischer italienischer Klassiker und jede italienische Mama wäre wohl ziemlich sauer auf uns, wenn wir uns an diesem traditionellen Rezept der Cucina Italiana vergreifen würden - Wir machen es trotzdem, denn wir sind von dieser Zubereitung so sehr überzeugt, dass wir sie euch nicht vorenthalten möchten!
Baba Ganoush - Allein der Name klingt doch schon nach exotisch orientalischer Aromatik, oder? Der Dip kommt ursprünglich aus dem arabischen Raum, ist allerdings mittlerweile weit darüber hinaus bekannt und beliebt. Hauptbestandteile dieses leckeren, traditionellen Pürees sind Auberginen und eine leckere Sesampaste, die Tahin genannt wird. Es wird sehr gerne als Dip oder Beilage zu Grillgerichten, Schawarma oder Falafel gereicht.
Der Feldsalat gehört zu den wenigen Gemüsesorten, die im Winter Saison haben. Er ist sehr aromatisch und erinnert geschmacklich an Haselnüsse, was ihn zu einem wunderbaren Begleiter für unseren grünen Macadamia-Aufstrich macht. Frische Kräuter verfeinert mit Hanfsamen und raffiniert gewürzt mit Garam Masala, Sumach und einer Prise Kreuzkümmel, machen diesen Aufstrich zum perfekten Begleiter...
Cross-Over-Küche vom Feinsten: Dieses Rezept mutet vielleicht am Anfang etwas sehr experimentell an, doch die verschieden Einflüsse ergänzen sich hier ganz wunderbar. Ein eher traditioneller, mitteleuropäischer Rehrücken mit einer Nusskruste aus Haselnüssen, Walnüssen und Mandeln, trifft auf eine orientalisch angehauchte Sauce mit Berberitzen und auf von asiatischen Garküchen inspirierte Nocken aus Basmatireis, die mit dem Bergkäse allerdings wieder eine alpenländische Note verpasst bekommen.
In unserem Rezept für Nusscracker mit mediterranen Gewürzen finden sich Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln und Kürbiskerne. Sie gesellen sich zu Tzatziki-Gewürz, Rosmarin und edelsüßem Paprika. Abgerundet mit einem Schuss Olivenöl, wird daraus ein äußerst leckerer Snack zum Knabbern.
Dieser Kuchen ist einfach zubereitet und schmeckt wunderbar saftig und lecker. Es ist der perfekte Kuchen, wenn einem mal wieder der Sinn nach dunkler Schokolade in Verbindung mit aromatischen Nüssen, steht. Wer gerne einen noch intensiveres Schokoladen-Aroma bevorzugt, kann den fertigen Kuchen natürlich noch mit einer Schokoladenglasur überziehen oder ihn zusätzlich noch mit Haselnüssen, Walnüssen und Mandeln dekorieren.
Diese Version des süßes Früchtebrots passt nicht nur im Winter hervorragend, sondern ist das ganze Jahr über ein willkommener Begleiter zur Käseplatte. Auch als Beilage zu Kaffee oder Tee schmeckt es sehr gut. Mit zahlreichen Trockenfrüchten, wie Feigen, Aprikosen, Pflaumen, Birnen, Cranberries, Sauerkirschen und Sultaninen, hat es sowohl eine süße als auch eine fruchtige Komponente. Doch auch der feine, nussige Geschmack, kommt mit Mandeln, Walnüssen und Kürbiskernen nicht zu kurz.
Ein knackig frischer Spinat-Salat mit saftiger Hähnchenbrust. Das Besondere an diesem Rezept sind die verschiedenen Aromen, die perfekt aufeinander abgestimmt sind und durch die etwas außergewöhnliche Hanf-Dattel-Vinaigrette wunderbar unterstützt werden.
Tartelettes sind kleine französische Küchlein, die ähnlich wie die größeren Tartes mit einem Mürbeteig zubereitet werden. Die Küchlein haben einen Durchmesser von etwa 10 cm und werden in französischen Pâtisserien oft mit Zitronen-, Flan- oder Schokoladenfüllung angeboten. Wir stellen heute ein Rezept mit einer leckeren Passionsfrucht-Ingwer-Füllung vor, die geschmacklich mit grünen Pistazien abgerundet wird.
Passend zum Rosenmontag haben wir ein leckeres Rezept für alle Närrinnen und Narren: Faschingskrapfen mit einer leckeren Nussfüllung. Besonders gut eignen sich Pekannusskerne, Haselnüsse, Walnüsse, Macadamia und Mandeln. Man kann die unterschiedlichen Nüsse singular verwende, aber auch nach Lust und Laune kombinieren. Passend zur Jahreszeit und ganz so wie einem beliebt - Helau und Alaaf! Natürlich schmecken die Krapfen auch ausserhalb der närrischen Zeit.
Dieses Brot ist nicht nur optisch ein absoluter Hingucker - es ist vor allem auch geschmacklich und ernährungstechnisch sehr zu Empfehlen. Mit etwas Olivenöl als Vorspeise, bestrichen mit Butter, sowie als Beilage zu Salat oder Gegrillten und noch vielem mehr, ist es der absolute Star am Frühstückstisch, zum Abendbrot oder auch als kleine Brotzeit zwischendurch.