Magazin

Rezeptideen & mehr von 1001Frucht

Ob als leckere Knabberei zwischendurch, im Müsli, im Brot, im Gebäck oder als raffinierte Zutat zu herzhaften Gerichten - Nüsse bereichern unseren Speiseplan und leisten darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung.
Energieriegel gibt es wie Sand am Meer. Sie liefern schnelle Energie unterwegs beim Wandern oder Sport und sind sehr praktisch, da sie leicht mitzunehmen sind. Fertige Produkte sind jedoch oft mit sehr viel raffiniertem Zucker und anderen Zusatzstoffen versetzt.

Vor dem Sport sollte man nicht zu viel essen. Direkt davor sowieso nicht. Gerade Leistungs- und Ausdauersportler versuchen sich möglichst kohlenhydratarm zu ernähren um den Fettstoffwechsel zu verbessern. Für Hobbysportler ist es hingegen eine Kombination aus komplexen Kohlenhydraten und leicht verdauliches Fett, wie Kokosöl ratsam.
Direkt nach dem Sport ist zunächst einmal Flüssigkeit nötig. Optimal eignen sich hier elektrolythaltige Getränke, wie Fruchtsaftschorlen, alkoholfreies Bier oder Mineralwasser. Ein bis zwei Stunden nach dem Training kann man den Energiespeicher auch wieder mit einem Smoothie auffüllen. Ingwer eignet sich hier sehr gut, da er den Laktatgehalt im Muskel reguliert und somit für eine gute Regeneration sorgt.
In früheren Zeiten war der Verzehr von Löwenzahn gang und gäbe. Auch unter gesundheitsbewussten Genießern ist er schon seit geraumer Zeit wieder in Mode gekommen und findet immer mehr Anhänger.
Meist brachte man den Verzehr von Nüssen bislang ausschließlich mit der gemütlichen Knabber-Runde beim Fernsehabend und als willkommene Begleitung bei einem gepflegten Glas Wein oder Bier in der geselligen Feierabendrunde, in Verbindung. Gern gesehen werden Nüsse auch als Energie-Lieferant bei geistig anstrengenden Arbeiten, wie der Büroarbeit oder dem Lernen des Prüfungsstoffs vor einer Klausur.
Diesmal kommt unter anderem die Paranuss zum Einsatz, welche äußerst reich an den essentiellen Spurenelementen Selen und Zink ist.