• Neu im Sortiment: Müsliriegel Jetzt entdecken!

Wissenswertes über Zucker

Wenn die Rede von Zucker ist, so ist damit meist raffinierter Haushaltszucker gemeint. Doch Zucker ist nicht gleich Zucker. Wir möchten heute über die verschiedenen Zuckerarten informieren sowie Wege aufzeigen, wie man Zucker vermeiden oder gar völlig ersetzen kann und ob das auch immer so sinnvoll ist. 

Was ist Zucker?  

Der landläufige Begriff Zucker bezeichnet in den allermeisten Fällen die chemische Verbindung mit dem Namen Saccharose. Sie ist ein sogenannter Zweifachzucker, der sich aus den beiden Einfachzuckern Glukose und Fructose zusammensetzt. Wenn die Saccharose in Wasser gelöst wird, werden die beiden Einfachzucker wieder aufgespalten und man spricht von Invertzucker. 

Gewinnung von Zucker  

Zucker bzw. Saccharose wird in zahlreichen Pflanzen während der Fotosynthese gebildet. Die bekanntesten Pflanzen aus denen Zucker gewonnen wird sind das Zuckerrohr, die Zuckerrübe und die Zuckerpalme. In den vergangenen einhundert Jahren ist die Nachfrage und der Verbrauch von Zucker, vor allem in den Industrieländern, stark angestiegen. 

Braucht der Mensch überhaupt Zucker 

Nein, der menschliche Organismus braucht eigentlich keinen Zucker. Das Gehirn und andere Organe benötigen zwar Glukose, doch diese kann der Körper aus stärkereichen Lebensmitteln, wie Brot, Kartoffeln, Getreide, etc., selbst produzieren. Daher ist der Zusatz von Zucker nicht notwendig und dient ausschließlich dem Geschmack und dem Genuss. 

Sind Honig und brauner Zucker gesünder als weißer Zucker? 

Honig enthält im Vergleich zu raffiniertem Zucker ein wenig mehr an Mineralstoffen, Vitaminen und Enzymen. Dies allerdings in so verschwindend geringem Maße, das dies nicht von Relevanz ist. 

Ähnlich verhält es sich mit dem braunen Zucker. Bei dem sogenannten braunen Zuckersorten unterscheidet man zwischen Vollrohrzucker und Braunzucker. Vollrohrzucker wird aus Zuckerrohr gewonnen, während es sich bei Braunzucker um normalen Haushaltszucker (Saccharose) handelt, welcher mit Sirup braun eingefärbt wurde. Zudem gibt es noch Vollzucker, bei dem es sich um nicht raffinierten Zucker aus Zuckerrüben handelt, der auch eine braune Farbe hat. 

Wie bei Honig auch, enthalten Vollzucker und Vollrohrzucker mehr Inhaltsstoffe, wie Mineralien. Doch auch hier verhält es sich so, das der Unterschied zu weißem Zucker so gering ist, das er aus ernährungstechnischer Sicht gar keine Rolle spielt. 

Alternativen zu Zucker 

In den letzen Jahren wurden immer mehr Alternativen zu herkömmlichen Zucker zugelassen und kamen auf den europäischen Markt. Bisherige Alternativen wie Agavendicksaft, Ahornsirup und Honig gelten dabei fast schon wieder als altmodisch. Neben Kokosblütenzucker bzw. Palmzucker und Reiszucker, sind es nun vor allem Stevia, Erythrit und Xylit, die heute in beinahe aller Munde sind. 

Auf den ersten Blick sind die drei letztgenannten Zuckerersatzstoffe wirklich eine sinnvolle Alternative, denn sie enthalten deutlich weniger Kalorien. 

Doch der erste Blick kann auch gehörig täuschen.

Denn Ernährungsexperten und Ärzte warnen eindringlich. Die Substanzen wären noch nicht genügend erforscht und es gäbe noch überhaupt keine Langzeitstudien. So müsse beispielsweise Erythrit mit einem Warnhinweis versehen werden. Verdauungsprobleme wie Blähungen, Bauchschmerzen und Diarrhö könnten auftreten. 

Fazit: Zucker, Zuckerersatzstoffe oder gar nicht mehr süßen? 

Wie in so vielen Bereichen, sollte auch beim Thema Zucker gelten: Lieber in Maßen statt in Massen. Eine vernünftige und ausgewogene Ernährung sollte, wie auch in anderen Ernährungsfragen, das Maß aller Dinge sein. 

Generell sollte man bedenken, dass man den Körper durch die Verwendung von Süßstoffen in gewisser Weise sogar täuscht. So werden diverse Süßstoffe zum Beispiel auch in der Kälbermast zur Appetitsteigerung eingesetzt. Wer also aus Gründen der Gewichtsabnahme auf Alternativen zu herkömmlichen Zucker setzt, sollte diesen Aspekt im Hinterkopf behalten, damit das Vorhaben nicht nach hinten los geht. 

Daher sollte gelten, egal welche Süße man gerne verwendet: Weniger ist mehr.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.